Leichtathletik / Cross - ESV BLS

+++ Jean-Christoph Stoeckli heisst der Gewinner der Badminton Plauschmeisterschaft +++ Wiedmer Res und Schaller Urs Gewinner der Jassmeisterschaft 2018 +++ Die BLS Ducks starten in die neue Saison

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Leichtathletik / Cross

Turnen

Leichtathletik USIC in Pune (Indien) 2009
Vom ESV RM konnten wiederum 3 Frauen (Annina Gutmann, Martina Schürch und Marlise Zysset) an der Leichtathletik USIC teilnehmen. Insgesamt waren wir 12 Schweizer/innen. Leider waren nur 7 Länder an der USIC vertreten, da einige Länder auf die Reise nach Indien verzichteten, da es im November 08 in Mumbai Terroranschläge gab. Das war auch der Grund, dass wir während dem Wettkampf und im Hotel vom Militär bewacht wurden.

Hier ein USIC Tagebuch:
7. Februar 2009 Endlich ist es so weit! Die Vorfreude für diese USIC war riesig. Jetzt trennen uns nur noch ein paar Flugstunden von unserem grossen Abenteuer Indien. Auf dem 8-stündigen Flug testen wir das Boardunterhaltungssystem auf Herz und Niere. Nach 5 Stunden „Wer wird Millionär“ spielen, knacken wir auch endlich die Millionenfrage. Kurz vor Mitternacht landen wir in Mumbai. Als erstes gilt es, unsere Dollars und Euros in indische Rupie umzutauschen und als zweites müssen wir im Chaos von Autos und Leuten unser Bus finden. Auf der stündigen Fahrt zum Hotel Sahil haben wir schon ein paar Eindrücke sammeln können, was uns die nächsten zwei Wochen erwarten wird.

8. Februar 2009 Am Morgen gehen wir rund ums Hotel auf Entdeckungstour. Am Nachmittag geht’s weiter nach Pune. Auf der 200 Kilometer langen Fahrt ins „Gebirge“ haben wir genügend Zeit, uns nochmals in die Reiseführer zu vertiefen, Landschaft zu betrachten etc. Endlich in Pune angekommen, geht’s mit den Joggingschuhen zum Stadion. Bei einem leichten Footing erkunden wir die beiden Tartanbahnen und das Stadion.

9. Februar 2009 6.00 Uhr Tagwach in unserem Zimmer. Nach dem Frühstück gehen Annina und ich einlaufen. Annina hat um 8.30 Uhr Weitsprung und ich 100 Meter Vorlauf. Beim Melden für den Wettkampf wird mir jedoch mitgeteilt, dass keine Vorläufe stattfinden und ich gleich den Final bestreiten kann. So bleibt mir noch ein wenig Zeit um als Fan, Fotograf und Wasserträger im Stadion die Wettkämpfe zu verfolgen. Im Finallauf konnte ich nicht vorne mitmischen, jedoch sicherte ich für unser Team 2 Punkte mit dem 7. Schlussrang. Das Niveau der anderen Länder war schon stark über unserem. Aber in Indien und Russland sind Profisportler bei der Bahn angestellt und somit waren die ersten vier Ränge jeweils schon fast sicher vergeben…
Über den Mittag mieten wir uns ein Taxi und besichtigen Pune und kehren rechtzeitig zu den glamourösen Eröffnungsfeierlichkeiten im späteren Nachmittag zurück.

10. Februar 2009 06.00 Uhr Tagwach. Nach dem Frühstück wärmen wir uns fürs Kugelstossen auf. Die Wettkämpfe finden nach den internationalen Vorschriften statt. Das heisst auch, dass vor dem Wettkampf alle Teilnehmer die Rucksäcke durchsuchen lassen müssen, damit man nichts Verbotenes (elektronische Geräte, Getränke etc.) ins Stadion schmuggeln kann. Gestern fanden die Kontrolleure in meinen Rucksack noch WC-Papier und Hustenbonbons, was sie nicht kannten. Heute habe ich diese Sachen im Hotel gelassen, da ich nicht wieder erklären wollte, dass es sich nicht um mein Natel oder iPod handle... Sieht ja auch zum Verwechseln ähnlich aus!!! So war die Kontrolle schnell vorüber und wir können uns auf den Wettkampf konzentrieren. Martina liegt nach 5 Durchgängen noch auf Platz 3. Doch beim letzten Durchgang hatte die Inderin jedoch einen sehr guten Wurf und drängt Martina vom Podest. Ich lande auf dem 6. Schlussrang. So sichern wir fürs Team wiederum 8 Punkte. Anschliessend verfolge ich auf der Tribüne die Wettkämpfe. Wir fiebern mit Annina und Martina beim Sperrwurf mit. Der Wind hat zugenommen und so war es für Annina fast nicht möglich, einen guten Wurf zu zeigen. Nach 4 ungültigen Versuchen klappt es beim 5. Wurf zum Glück doch noch und Annina sichert sich die silberne Medaille. Herzliche Gratulation!
Am späten Nachmittag stand die erste Staffel auf dem Programm. 4x100 Meter, jupii! Ich starte auf der 4. Position. Als es endlich los geht, rast mein Herz vor Aufregung wie verrückt. Bis zum 2. Wechsel sieht es nicht schlecht aus für uns. Aber dann passiert es… Irgendwie schneiden sich die beiden Läuferinnen beim Wechsel den Weg ab. Durch dieses Missgeschick waren wir nach 300 Meter am Schluss. Ich gebe nochmals alles und kann bis auf wenige Hundertstel an Frankreich aufschliessen müssen uns aber leider doch mit Rang 5 begnügen.

11. Februar 2009 Heute ist Wettkampfspause und wir unternehmen einen Ausflug zu einem Tempel und einem umgebauten Fort. Dort befindet sich jetzt ein 5 Stern Hotel wo wir uns lecker verpflegen können. Am Nachmittag finden noch einige indische Shows statt.

12. Februar 2009 05.30 Uhr Tagwach. O Schreck! Heute hätte ich eigentlich 200 Meter und 4X400 Meter Staffel. Nur mein Verdauungssystem spielt verrückt. Sch….! So bleibt mir nicht anders übrig, als Tabletten einzunehmen, Bouillon zu trinken und mit Zwieback und Bananen wieder zu Kräften zu kommen. Am Nachmittag geht es mir zum Glück wieder besser. Aber für den Wettkampf fühle ich mich zu wenig fit, so dass ich das Staffelteam nur als Fan unterstützen kann.
Am Abend findet dann der gut organisierte Abschlussanlass statt. Die Feier war zwar ein wenig kurz, hat aber trotzdem riesigen Spass gemacht.

13. bis 21. Februar 2009 Am Morgen fahren wir in Begleitung unserer Übersetzerinnen nach Pune. So lernen wir viel Interessantes über das Land und Leute. Danach verabschieden wir und von den Organisatoren und fahren zurück nach Mumbai. In Mumbai unternehmen wir verschiedene Sachen. So hat uns zum Beispiel auch ein Inder auf eine Führung durch die Victoria Station eingeladen. Dieser Bahnhof wird pro Tag von mehr als 3 Millionen Fahrgästen frequentiert. Nach 2 Tagen Mumbai reist die Hälfte des Schweizer-Teams nach Hause und die andere Hälfte unternimmt noch eine Rundreise nach Dehli, Agra (Taj Mahal) und Jaipur. Am 21. Februar 09 um 6.15 landen auch wir „Plöischler“ wieder in Zürich. Von dieser Rundreise könnte ich natürlich auch noch einiges erzählen, aber da müsste ich mit dem Redaktor ein paar extra Seiten aushandeln. :-)
Marlise Zysset


USIC 2005 Olomouc, CZ

10. Juli - 16. Juli 2005

An der diesjährigen USIC Meisterschaft konnten vier ESV RM Frauen teilnehmen. Hier einen ausführlichen Bericht von Ariane Burkhard:
Am Sonntagabend besammelten wir uns um 22 Uhr am HB in Zürich. Nachdem wir die Wettkampfbekleidung gefasst hatten, stiegen wir in den Nachtzug nach Prag. In der Tschechischen Hauptstadt mussten wir uns alle mächtig sputen um den IC nach Olomouc (5 grösste Stadt in Tschechien) zu erwischen. Nach einer knapp 15 stündigen Reise wurden wir am Bahnhof herzlich von unserem Betreuer Petr empfangen. Er führt uns zu der Universität von Olomouc, wo wir die ganze Woche untergebracht waren. Wir teilten uns je ein Zimmer zu 2. Je nach Lust und Laune wurde das nahe gelegene Stadion oder das Altstädtchen erkundet. Ganz „fleissige Bienen“ gingen auch ein wenig trainieren.
Am Dienstag ging es bereits früh auf den traditionellen USIC Ausflug. Das Organisationskomitee entführte uns nach Kromeriz. Zuerst schauten wir das prunkvolle Schloss an. Gegen Mittag überraschten uns die Tschechen mit einem herrlichen Buffet à discretion in einem Irrgarten.

Hoppla, bereits war Mittwoch, der 1. Wettkampftag. Mit einer kleinen Eröffnungsfeier wurden die Nationen von den Funktionären begrüsst. Am Start waren Teams aus Russland, Indien, Finnland, Frankreich, Polen, Bulgarien, Deutschland, Belgien, England, Österreich, Ungarn, Slowakei, Dänemark und Tschechien. Das Niveau war gut durchmischt. Von der Olympia Teilnehmerin bis zur tschechischen „Oma“ war alles vertreten. Schon früh holte Raphael Fuchs die erste Medaille für die Schweiz im 1500m Lauf. Er belegte den ausgezeichneten 3 Rang hinter den Russen. Bereits nach dem ersten Wettkampftag waren die geforderten Medaille und Diplome (1 Medaille + 6 Diplome) von TK Jürg Ritz im trockenen. Am 2. und letzten Wettkampftag gelang Annina Gutmann einen guten „Satz“ im Weitsprung 5.39m und übertraf sogar Raphael, sie holte die Silbermedaille. Leider mussten wir uns auch 3-mal mit der „Ledernen Medaille“ begnügen. Die Gesamtbilanz bei den Frauen und Männer war sehr positiv, beide Teams erkämpften sich die guten 6 Ränge.

Nach der Rangverkündigung fand am Abend eine fröhliche Abschlussparty statt. Bis in die frühen morgen stunden wurde getanzt und gefeiert.
Am nächsten Morgen mussten wir leider schon wieder die Koffer packen. Nachdem Mittagessen fuhr unser Zug wieder in Richtung Prag. Doch bevor wir die Heimreise antreten konnten, mussten wir den Russen noch ein „Schnäppchen“ schlagen. Ein Russe hatte sich Schweizer Stachelschuhe unter den Nagel gerissen. Um diese zurück zubekommen, mussten wir den Bahnhofvorstand von Olomouc überzeugen, dass er uns Zugang zum Gepäckraum der Russen verschaffte. Was uns nach einer Schoggi-Bestechung *grins* auch gelang und prompt fanden wir auch die vermissten Nagelschuhe. Danach konnten wir beruhigt die Heimreise antreten. Diese verlief problemlos und am Samstag um 06.20h fuhren wir wieder im Zürcher HB ein.
Wenn es in Tschechien ein wenig besseres Essen gegeben hätte, wären wir alle bestimmt noch länger geblieben. Denn die Stimmung im Schweizer Team und der Zusammenhalt war einfach Spitze und es war für alle ein super Erlebnis;)
Ariane Burkhard
Resultate von den ESV RM Teilnehmerinnen (Top Ten Resultate):

100 m
10. Gutmann Annina 13.22

400 m
7. Burkhard Ariane 65.31

Weitsprung
2. Gutmann Annina 5.39 m
10. Zysset Marlise 4.56 m

Kugelstossen
7. Schürch Martina 10.04 m
8. Zysset Marlise 9.11 m

Diskuswerfen
7. Burkhard Ariane 24.61 m
9. Schürch Martina 19.92 m

Speer
6. Gutmann Annina 90 31.45 m
10 Schürch Martina 83 21.45 m

4x100 m (SVSE Rekord)
4. SVSE Team (Burkhard Ariane, Mathis Luzia, Gutmann Annina, Zysset Marlise) 50.42

4x400 m (SVSE Rekord)
5. SVSE Team (Zysset Marlise, Burkhard Ariane, Gutmann Annina, Mathis Luzia) 4:13.73

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü